images/stories/artikel/slide2/2HsMaedchen.jpgimages/stories/artikel/slide2/DSC_0548.jpgimages/stories/artikel/slide2/MaedchenBaum.jpgimages/stories/artikel/slide2/Vs3.jpgimages/stories/artikel/slide2/feuer.jpgimages/stories/artikel/slide2/laufendeKinder.jpg

Gebärde

Gebärdensprache - was ist das?
Mehr als nur fliegende Hände - Gebärdensprache ist mehr als eine Sammlung von Zeichen, die man mit den Händen macht. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.visuelles-denken.de
Gebärdensprachen der Gehörlosen sind natürlich entstandene Sprachen mit einer eigenen Grammatik. Gebärdensprachliche Texte sind also keine Wort für Wort Übertragungen einer Lautsprache. Oft wird fälschlicherweise angenommen, Gebärdensprache sei universell. In Wirklichkeit unterscheiden sich Gebärdensprachen jedoch von Land zu Land, (z.B. Österreichische Gebärdensprache (ÖGS), American Sign Language (ASL), Deutsche Gebärdensprache (DGS) usw.). Jede nationale Gebärdensprache verfügt außerdem über regionale Ausprägungen, d.h. es gibt sogar Gebärdensprachdialekte.

Der größte Unterschied zwischen Lautsprachen und Gebärdensprachen ist folgender:

- Lautsprachen verwenden den akustisch-auditiven Kanal.
- Gebärdensprachen verwenden den manuell-visuellen Kanal
Während also in Lautsprachen Laute erzeugt werden, werden Gebärden mit Hilfe der Hände, des Gesichts und der Kopf- und Körperhaltung gebildet.
Die Verwendung des Raums spielt in der Gebärdenssprache eine wichtige Rolle. Gebärden und grammatische Strukturen werden hauptsächlich durch die Bewegung der Hände um Gebärdenraum ausgedrückt. Daher kann man Gebärdensprachen auch als „räumliche Sprachen" bezeichnen. Ein weiteres wichtiges grammatisches Charakteristikum ist der Einsatz der Mimik. (Quelle: www.sign-it.at/gebaerdensprache/was_p.htm). Sogar Babys können schon Gebärdensprache lernen (zB. de.wikipedia.org/wiki/Babyhandzeichen).

Hier einige Tipps zum Surfen im Internet:

www.gehoerlose-salzburg.at Beratungsstelle des Verbandes der Gehörlosenvereine im Lande Salzburg (Information zu Gebärdensprache, Gebärdensprachkursen, technischen Hilfsmitteln etc..)
www.oeglb.at Österreichischer Gehörlosenbund:
www.oegsdv.at Österreichischer Gebärdensprach-DolmetscherInnen-Verband
www.mudra.org MUDRA ist das 1. Umfassende Lexikon der Österreichischen Gebärdensrache (ÖGS) mit allen Dialekten und bietet die optimale Unterstützung zum Erlernen der Gebärdensprache. KinderMUDRA (KIMU) erleichtert Kindern im Vorschulalter das Erlernen der Österreichischen Gebärdensprache.
www.gebaerdensprache.at „Gebärdensprache in 30 Tagen lernen"
www.bizeps.or.at Verschiedene Informationen zur Behinderung
www.plig.at , www.kestner.de Empfehlenswert für Eltern mit hörbeeinträchtigten Kindern
www.taubenschlag.de Viele verschiedene Informationen zur Hörbehinderung
www.deafkids.de Für hörbehinderte (und auch normalhörende) Kinder interessant
www.signum-verlag.de Literatur zum Thema

Weitere Informationen zur Gebärdensprache können Sie im Internet in Google und Wikipedia unter „Gebärdensprache" finden! 
verfasst von Anu DAKIC, Gebärdensprachlehrerin, gehörlos

Copyright © 2018 Josef Rehrl Schule